Doppelklicken zum Editieren
Antippen zum bearbeiten
© Cristian Wermert, Gemeinde Nottuln

Ehemaliges freiweltliches-adeliges Damenstift Nottuln

Nottuln

An der Nottulner Pfarrkirche St. Martin bestand seit Mitte des 9. Jh. ein Frauenkloster.

Beim Nottulner Kloster dürfte es sich zunächst um einen lockeren Zusammenschluß von Frauen gehandelt haben, die dann in der 2. Hälfte des 13. Jh. eine feste "Vita Communis" bildeten und nach den Regeln des heiligen Augustinus lebten. Ab 1501 wurden nur noch Frauen aus einem Rittergeschlecht aufgenommen. 1524 wurde das "Gemeinsame Leben" aufgehoben. Damit war die Umwandlung in ein freiweltliches-adeliges Damenstift endgültig eingeleitet, das bis zum Jahre 1811 bestand.

Ein Ereignis, dem Nottuln seine heutige, prachtvolle architektonische Prägung verdankt, hatte seinen Auslöser in einem großen Brand im Mai 1748. Die alte Klosteranlage brannte mit fast allen Nebengebäuden nieder.

Das Stiftskapitel übertrug die Wiederaufbauplanung des Stiftsbezirks dem damaligen Oberland-Ingenieur und Barockbaumeister Johann Conrad Schlaun (1695-1773).