© Andreas Wiese

DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst

Hörstel

Zeitgenössische Kunst in historischen Gemäuern – das DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst steht seit über zehn Jahren für diese spannende Verbindung

Unweit der Stadt Hörstel, idyllisch am Fuße des Teutoburger Waldes, umgeben von Gräften und Streuobstwiesen, aber auch verkehrsgünstig direkt an die A30, liegt das DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst.

Das ehemalige Zisterzienserinnenkloster aus dem Jahre 1256 wurde im Rahmen der „Regionale 2004 links und rechts der Ems“ vom Kreis Steinfurt mit Unterstützung des Landes NRW und der Stadt Hörstel saniert und umgebaut. Es bietet seit mehr als zehn Jahren einen spannenden Erfahrungsraum für zeitgenössische, sparten-übergreifende Kunst und Kultur zum Mitmachen und Mitdenken.

Im Rahmen des Projektstipendiums KunstKommunikation Kunstprojekte von international arbeitenden Künstler/innen durchgeführt. Diese wenden sich nicht nur an ein spezifisches Kunstpublikum, sondern auch an eine breite, regionale Öffentlichkeit, die immer Teil der künstlerischen Konzepte und Aktionen ist. Lebensnahe Themen bieten im DA und in der ganzen Region Anlass für künstlerische Projekte, Aktionen und Interventionen, die oft in Kooperation mit Betrieben, Vereinen und Schulen der Region durchgeführt werden. Kunst passiert oft dort, wo sie zunächst nicht vermutet wird: auf den Straßen, Geschäften, auf den Bahnhöfen, in der Natur... überall dort wo Menschen sind. Bei den Kunstprojekten im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst und im öffentlichen Raum der Region stehen Partizipation und Interaktion im Vordergrund. Mit dem deutschlandweit einmaligen Stipendiumsprogramm fördert der Kreis Steinfurt Kunst auf internationaler Ebene im ländlichen Raum.

Neben den partizipatorischen Kunstprojekten finden wechselnde Ausstellungen, Licht- und Klangkunst im regionalen, nationalen und internationalen Kontext, Konzerte und Theateraufführungen sowie ein intensives Kunst- und Geschichtsvermittlungsprogramm mit Führungen und Workshops statt. Einige der stilvollen Räumlichkeiten können für Veranstaltungen wie Tagungen, Seminare, und Empfänge angemietet werden.

Das einstige Kloster am Fuße des Teutoburger Waldes bietet mit der Kirche, den Konventgebäuden, der Mühle, dem Mühlteich, dem Back- und Brauhaus, der Klostermauer und den historischen Brücken außerdem das Bild einer fast vollständig erhaltenen Klosteranlage und ist – auch mit den Skulpturen im Außenraum – heute ein kulturtouristischer Anziehungspunkt mit überregionaler Ausstrahlung.