© Vinzenzkolleg Lippstadt

Vinzenzkolleg Lippstadt

Lippstadt

Das Vinzenzkolleg ist ein geistliches Zentrum des Vinzentiner-Ordens, der auf den französischen Caritas-Heiligen Vinzenz von Paul (1581 – 1660) zurückgeht. Es liegt am Rande der Innenstadt von Lippstadt unweit des Stadtparkes „Grüner Winkel“. Das Haus wurde 1878 als Privathaus eines Brauereibesitzers erbaut und gelangte 1921 in den Besitz der Ordensgemeinschaft. Für wenige Jahre diente es als Internat für eine katholische Schule in Lippstadt und erhielt dadurch den bis heute gebräuchlichen Namen „Vinzenzkolleg“. Später wurde es in ein Missionshaus für Volksmissionare und in den 1990er Jahren in ein geistliches Zentrum umgewandelt. Die Mitbrüder des Hauses haben nicht nur ordensinterne Aufgaben, sondern arbeiten auch in verschiedenen Bereichen der Pfarr- und Sonderseelsorge. Zu den regelmäßigen Angeboten des Hauses gehören tägliche Messfeiern und die Gelegenheit zur Beichte und Aussprache (in deutscher und polnischer Sprache). Hinzu kommen besondere Angebote und Tagesveranstaltungen, vor allem in der Advents- und Fastenzeit. Geschlossene Gruppen können in einem dazugehörigen Selbstversorgerhaus religiöse oder kulturelle Veranstaltungen durchführen. Daneben bietet das Haus Unterkunftsmöglichkeiten für Pilger, die zwischen Minden und Soest auf dem Jakobsweg unterwegs sind. Das Vinzenzkolleg ist außerdem Treffpunkt einer Gehörlosengemeinde, sowie für eine polnische und indonesische Gottesdienstgemeinde. Der große Garten mit der Lourdes-Grotte hinterm Haus lädt Gäste und Besucher zur Erholung und zur Andacht ein.