© Abtei Herstelle / Bertram Solcher, Hamburg

Abtei vom Heiligen Kreuz

Beverungen

Die Benediktinerinnenabtei vom Heiligen Kreuz ist landschaftlich und geistig eingebunden in die große Tradition der Klöster im Weserbergland. Das Kloster liegt in Herstelle, einem kleinen Ort im Landkreis Höxter in Ostwestfalen, im sogenannten Dreiländereck von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen.

Der Beginn des klösterlichen Lebens in Herstelle datiert in das Jahr 1657, als Seelsorge und Pfarramt des Ortes an Franziskaner-Minoriten übertragen wurden. Nach der Aufhebung des Klosters 1803 und dem endgültigen Auszug der Minoriten 1824 gerieten die Gebäude mehr und mehr in Verfall. 1899 wurde das Kloster durch die Benediktinerinnen von der Ewigen Anbetung aus Peppingen in Luxemburg neu besiedelt. 1924 erfolgte dann die geistliche und rechtliche Umgestaltung zur Abtei und deren Eingliederung in die Beuroner Benediktinerkongregation.

Derzeit gehören der Gemeinschaft 36 Schwestern an, deren Tag geprägt ist vom Wechsel zwischen Gebet, Arbeit und geistlicher Lesung. Die Regel des heiligen Benedikt gibt ihnen dabei Orientierung für ihr Leben nach dem Evangelium.

Die Liebe zum Gottesdienst und seine sorgsame Gestaltung sind zentral für die Gemeinschaft. Zu allen Gottesdiensten, zu denen sie sich als Klostergemeinschaft fünfmal am Tag versammelt, sind Gäste herzlich eingeladen. Darüber hinaus ist die Klosterkirche den ganzen Tag über geöffnet und lädt ein zu Stille und Besinnung. Um den Reichtum der Liturgie zur Geltung zu bringen, wechseln im Gottesdienst gregorianischer und deutscher Choral.

Die Pflege benediktinischer Gastfreundschaft ist den Schwestern sehr wichtig; so führen sie ein Gästehaus und betreiben einen Klosterladen.

Das Gästehaus möchte ein Haus der Begegnung, ein Ort der Stille und des Gebetes sein. Gäste sind das ganze Jahr über willkommen – ob jung oder alt, ob als Einzelgast, Familie oder Gruppe, ob für ein paar Stunden oder für einen längeren Aufenthalt, ob sie Abstand vom Alltag, ein Gespräch oder Kraftquellen und Orientierung für ihr Leben suchen.

Klosterwerkstätten haben eine lange Tradition, die auch in Herstelle lebendig ist. Die im Kerzenatelier, der Keramikwerkstatt oder der Seifenmanufaktur gefertigten Produkte können im Klosterladen besichtigt und erworben werden. Darüber hinaus erwartet den Besucher dort ein sorgfältig zusammengestelltes Sortiment von Büchern, CDs, Karten, Kunstartikeln, Klosterprodukten, und vielem mehr.